Investieren in Corona-Zeiten – Linie halten!

Von Allgemein, Blog

Die Corona-Pandemie hat die Welt in eine tiefe Krise gestürzt und Einzug in alle Bereiche unseres Lebens gehalten. Sie ist dauerpräsent: im Arbeitsalltag, beim Gespräch mit dem Nachbarn aus sicherer Entfernung, beim maskierten Supermarktbesuch. Und auch vor den Finanzmärkten macht die Pandemie keinen Halt. Nach drastischen Kursverlusten befinden wir uns nun seit Wochen in einem Auf und Ab, bislang mit positiver Tendenz. Wie es weitergeht? Genau weiß das keiner.

Was wir bieten können? – Eine klare Strategie, wie Sie diese Zeit anlagetechnisch gut meistern.
Hier unsere fünf essentiellen Tipps:

1. Die eigene Risikobereitschaft im Blick behalten
Am Kapitalmarkt gilt: Je mehr Risiko, desto höher die langfristigen Renditechancen. Wer also auf langfristig maximale Renditen hofft, muss sich bewusst sein, dass er Talfahrten erleben wird.

2. Den eigenen Zeithorizont im Blick behalten
Wer risikobehaftet anlegt, sollte Zeit mitbringen. Denn nur mit der notwendigen Geduld lassen sich Krisen aussitzen. Sie sollten in jedem Fall nicht ihr gesamtes Erspartes am Kapitalmarkt anlegen. Kurzfristigen Kapitalbedarf (z.B. für Reparaturen am Haus oder Auto) sollten Sie aus Ihren nicht-risikobehafteten Reserven z.B. auf dem Tagesgeldkonto decken. So vermeiden Sie, Verluste in schlechten Marktphasen zu realisieren, indem Sie einen Teil Ihres Depots auflösen müssen.

3. Die Vorteile eines Sparplans nutzen
Die Talsohle einer Krise ist der optimale Zeitpunkt für einen Markteinstieg? Stimmt. Der Haken daran: Wann die Talsohle erreicht ist, weiß niemand. Natürlich können Sie in turbulenten Zeiten wie den aktuellen darauf hoffen, den perfekten Zeitpunkt zu erwischen. Doch meist gelingt dies nicht. Wer zu lange wartet, verpasst möglicherweise den Aufschwung und wer jetzt alles investiert, durchlebt womöglich erst noch die ein oder andere Talfahrt, bevor es wieder bergauf geht. Einer ist jedoch selbst in den turbulentesten Zeiten der Gewinner: Der Sparplanbesitzer. Geht es bergauf, freut er sich über den wachsenden Wert seines Portfolios. Geht es bergab, freut er sich hingegen über geringe Kosten beim monatlichen Wertpapierkauf.

4. Nicht alles auf eine Karte setzen
Wenn man bei dem Thema Geldanlage davon spricht, dass sich die globalen Märkte langfristig bisher immer von Krisen erholt haben, dann ist vor allem eines wichtig zu betonen: Es handelt sich um die gesamtheitliche Betrachtung ganzer Branchen und Länder. Wer also global diversifiziert angelegt hat, konnte in der Vergangenheit stets eine Erholung des eigenen Portfolios miterleben.

5. Kurs halten
Wenn Sie sich für den Einstieg in die Kapitalmärkte entschieden, Ihr Portfolio ausgesucht und Ihren Erstanlagebetrag oder Sparplan angelegt haben, dann gilt: Kurs halten. Vor allem bei plötzlichen Kursverlusten verlieren Anleger schnell die Nerven und möchten ihr Geld aus dem Markt nehmen und ihre Sparpläne stoppen. Doch gerade in Zeiten niedriger Kurse entfaltet der Sparplan sein volles Potenzial. Und nur wenn Wertpapiere in Krisen veräußert werden, werden Verluste real. Nur wer durchhält, kann als Gewinner aus der Krise gehen.

 

Wir unterstützen Sie hierbei gerne.

 

Daniela Hofinger

 

Daniela Hofinger
Geschäftsführerin

Bei Fragen und für nähere Informationen bin ich gerne für Sie da. Kontakt
Ich freue mich auf Sie.

 

 

 

Disclaimer

Logo-Guetesiegel